Ich freue mich über Kommentare und Anregungen.
Informationen über meine Praxis finden Sie links unter Seiten.

Verdünnung und Potenzierung

Potenzierung bedeutet ein sehr langes Verreiben der Ursubstanz mit einer vorgeschriebenen  Menge von Milchzucker, oder ein Verschütteln mit Alkohol. Im HAB (Homöopathisches Arzneibuch) sind alle Herstellungsverfahren genau geregelt.
Eine Verdünnung in D6 wird in einem Verhältnis von 1 Teil Grundsubstanz : 10 Teilen Alkohol oder Milchzucker hergestellt. Das wird dann entweder 10x verschüttelt oder entsprechend gut verrieben.
Von dieser Mischung nimmt man 1 Teil Substanz und 10 Teile Alkohol oder Milchzucker und verbindet dies wieder durch verreiben oder verschütteln.
Dieser Vorgang wird mit jeder Verdünnung wiederholt  So geht das insgesamt 6x. Daher D6. "D" für das Verhältnis von Grundsubstanz und Alkohol oder Milchzucker und "6" für die Anzahl der Verdünnungsschritte. Bei einer C30 wird mit jedem Schritt in einem Verhältnis von 1:100 verdünnt und das 30x wiederholt.
Dieser Vorgang aus Verdünnung und Verschüttelung wird Potenzierung genannt.

D-Potenz (dezimal) = Verdünnung von 1:10 (genauer 1:9)
C-Potenz (centesimal) = Verdünnung von 1:100 (genauer 1:99)
LM-Potenz (Q-Potenz ) =  Verdünnung von 1:50.000

LM ist zwar die römische Ziffer für 950, aber bei den homöopathischen Potenzen werden die Zahlen "nacheinander" gelesen. 
Also L=50   M=1.000 ergibt 50.000. Die Lateiner unter uns mögen bitte darüber hinweg sehen.

Nun sollte man glauben, daß die Wirkung immer schwächer werden müßte, wenn immer mehr verdünnt wird. Aber durch die Verschüttelung tritt genau der gegenteilige Effekt ein. Hahnemann nannte dies Dynamisierung. Sie verleiht der Arznei die Kraft, und je höher die Potenz ist, um so tiefgreifender ist die Wirkung.
Bild: copyright Andrea Thieck

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen